AktuellesMuseumBesichtigungHeimatvereinLinksImpressum

 


 

2003-2005

2000-2002

ab 2006 

 

[Home][Aktuelles][2000-2002]

 

Rückblick Jahr 2002

 

Samstag, den 28. Dezember 2002
17.00 Uhr, Eröffnung der Go Schneider-Ansichten

Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt über das Schaffen des Künstlers Gottfried Schneider.

Öffnungszeiten:
Montag und Mittwoch: 15.00 - 17.00 Uhr
Samstag und Sonntag: 15.00 - 20.00 Uhr

 

Die Familie und gute Freunde hatten die Ausstellung vorbereitet.

 

 

Das Sauerland spielte eine wichtige Rolle im Leben des Künstlers Gottfried Schneider, so sagte es sein Bruder Johannes Schneider.

 

 

 

 

 

 

 

 


Hier einige Werke von Gottfried Schneider:

 

 

 

 

Hinweis: Einige Lichtrefektionen bei den Aufnahmen ließen sich an diesem Abend leider nicht verhindern. Deshalb die Bitte: Kommen Sie zu der Ausstellung und schauen Sie sich die Werke selbst an!

 

 

 


 

27. Okt. - 10. Nov. 2002


Ausstellung der Firma Richard Hennecke & Co., Fleckenberg

200 Jahre im Dienst des Kunden

Gewachsene Tradition und moderne Perspektive

 

 

 

 


 

22. Oktober 2002

Blechbläserkonzert um 19.30 Uhr

Amerikanische Blechbläser in Fleckenberger Besteckfabrik

Eintritt: Erwachsene 13 € (Abendkasse 15 €)

          Jugendliche: 8 € (Abendkasse 10 €)

Karten im VV beim Hochsauerlandkreis, Fachdienst Kultur/Musikschule, Meschede und bei der Stadtsparkasse Schmallenberg
Das "Estman Bass" Quintett wurde heute abend begeistert gefeiert. Mehr als 150 Zuhörer liesen die 5 Musiker erst nach vier Zugaben gehen. Vivaldi, Bach, Bernstein und Joplin standen u. a. auf dem Programm. Hier einige Fotos::

 

 

 

Seit 1964 begeistert das "Eastman Brass" Quintett sein Publikum mit einem breiten musikalischen Repertoire, das von der Klassik bis zum Jazz reicht. Die fünf Amerikaner sind alle Dozenten an der Musikfaktultät der renommierten Eastman School of Music an der University of Rochester und begehrte Solisten namhafter Symphonieorchester der USA und Kanadas.

Beim "Sauerlandherbst 2002" spielt das Quintett in der Fleckenberger Besteckfabrik.

 

 


 

15. Sept. - 06. Okt.2002

Ausstellung Aquarelle, Acryl-Malerei und Collagen

der Kursteilnehmer der VHS Schmallenberg

 

 

 

 

 

 

 

 


 

08. September 2002


"Tag des Denkmals

2. Geburtstag der Besteckfabrik

Geöffnet von 11 bis 17 Uhr

 

 

 

 


 

20. Mai 2002 (Pfingstmontag)


Deutscher Mühlentag

Geöffnet von 11 bis 17 Uhr

11 Uhr Kurkonzert

 

 

 

 


 

21. April - 12. Mai 2002

 

Gabriele Schulz (rechts) und Helmut Gutbrod (links im Vordergrund)

Ausstellung der Schmallenberger Bildhauerin Gabriele Schulz

und des Berliner Malers Helmut Gutbrod

 

Bei der Eröffnungsveranstaltung am 21.04.2002, 15 Uhr sprach: Dr. Gabriele Lohberg, Trier

 


 

Gabriele Schulz

geboren 1943 in Attendorn.

Studium der Bildhauerei an der Europäischen Kunstakademie Trier bei Pierre Weber und in der Werkstatt des Steinbildhauers Johannes Dröge, Sundern. Lebt und arbeitet in Schmallenberg

 

Mehr im Internet unter www.gabrieleschulz.de

Gabriele Schulz

Leostr. 10

57392 Schmallenberg

Tel: 02972-1323

Fax: 02972-960999

email: Atelier@GabrieleSchulz.de

 

Helmut Gutbrod

geboren 1958 in
Nürnberg.

Studium der Musik und Theaterwissenschaften in Erlangen und Berlin

lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Berlin

 

 

Eine parallel laufende Ausstellung der Künstlerin Gabriele Schulz in der "Gallerie Alte Mühle" Schmallenberg mit Bildern des verstorbenen Malers Herrmann Falke kann ebenfalls besucht werden.

 

Ausstellungseröffnung war am

21.4.2002 um 18 Uhr.

Ort: Schmallenberg, Unter der Stadtmauer 4.

 

 

 

Einige Fotos der Eröffnungsveranstaltung

am 21.4.2002, 15 Uhr

Frau Dr. Gabriele Lohberg aus Trier sprach die zur Eröffnung einleitenden Worte, und stellte die Künsterin und den Künstler mit den ausgestellten Werken vor.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lunachord, Gabriele Schulz

Die Exponate sind bis zum 12. Mai zu besichtigen.

Hier eine kleine Auswahl:

  

Volle, Granit, Gabriele Schulz

 

Flamme, Gabriele Schulz

  

Lavamond, Gabriele Schulz

 

Klammer, Reisig/Stahl, Gabriele Schulz

 

Elementarzeichen, Helmut Gutbrot

 

Zeichenfeld, Helmut Gutbrod

 

Figurenballett, Helmut Gutbrod

 


 

 

Jahr 2001

 

 9. September - Tag des offenen Denkmals

"Schule als Denkmal - Denkmal als Schule"

Jugend- und Kulturerbe 

 

 

Seit 1993 ist der von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz Bonn koordinierte Tag der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days, die jedes Jahr europaweit im September stattfinden.Unser Bundespräsident schreibt in seinem Grußwort "Im Grunde kann jedes Denkmal eine Schule für uns sein: eine Schule des Sehens und ein Zeugnis dessen, was die Menschen in früherer Zeit gedacht, gewollt, gehofft und gekonnt haben."

Der Heimatverein Fleckenberg öffnet an diesem Tag für Interessierte und Freunde sein Museum von 11 - 17 Uhr. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

 


8.-28. Juli - Ausstellung "Ferrum - Skulpturen und Bilder"

Eröffnung am Sonntag, den 8.7.2001 um 11.30 Uhr

Sie und Ihre Freunde sind dazu herzlich eingeladen.

Es spricht Dr. Jürgen Richter, Kulturbüro Arnsberg.

 

Ausstellung 8. - 28. Juli 2001

Öffnungszeiten:

  • Sonntag, 11 - 17 Uhr
  • Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag: 15-17 Uhr
  • Mittwoch: 9 - 11 und 15 - 17 Uhr

Rudolf Olm, 59821 Arnsberg, Eichholzstr. 20

Tel. 02931-3311

e-mail: rudolf.olm@t-online.de

Internet: www.rudolf-olm.de und www.e-artshop.de

 

 

Ausstellung

vom

8. Juli

bis

28. Juli 2001

Mehr Fotos...

8.7.2001

Rudolf Olm mit seiner Frau

Ferrum-Skulpturen und Bilder

Ausstellungseröffnung

am 8. Juli 2001

 

Es spricht Dr. Jürgen Richter, Kulturbüro Arnsberg

 

 

Der Heimatverein Fleckenberg lädt herzlich ein. Ab 12 Uhr wird "Fleckenberger Kappstopf" sowie Kaffee und Kuchen angeboten.

 

 

 Mehr unter Programm '01 oder

  http://www.rudolf-olm.de/

 

Mehr Fotos von der Eröffnungsveranstaltung...

Die Schlösser an dieser Skluptur hat der Künster aus Österreich mitgebracht.

 

 

 

Rudolf Olm

Skulpturen, Plastiken, Bilder

Rudolf Olm wurde am 19. 1. 1932 in Arnsberg geboren.
Als 16-jähriger kommt er erstmals mit der Kunst, in Person des Portrait- und Landschaftsmalers Josef Blaschke, in Kontakt. In den folgenden dreißig Jahren zeichnet, malt und experimentiert er. Es entstehen unzählige Objekte, Skizzen und Bilder - naturalistisch, experimentell und abstrakt in Aquarell, Kreide, Öl und später auch in Acryl.

1979 wird er in Salzburg in der von Oskar Kokoschka gegründeten "Schule des des Sehens" in die  Meisterklasse unter der Leitung von Prof. Albert Bitranaufgenommen. Erstmals zeigt er seine Werke in einer Ausstellung auf der Hohen Salzburg. Seine Technik wandelt sich immer mehr in die Komposition von Materialien, zunächst Bilder aus PVC, später sind es Collagen aus Materialien unterschiedlichster Art, die er u.a. auf zahlreichen Reisen zusammenträgt.

1989 entsteht das erst Eisenbild.

Ab 1992 schneidet und schweißt er -aus alten Eisenteilen und Versatzstücken - Skulpturen und fertigt Ferrum - Bilder und -Plateaus. Eine Richtung und Technik, die ihm viele Jahre zuvor schon von Prof. Bitran empfohlen wurde. Sie bildet auch heute noch den künstlerischen Schwerpunkt.

 

 

 

 


 

18.-29. Juni - Schulen im Museum

    Sehr geehrte Schulleitung, sehr geehrtes Lehrerkollegium, liebe Schülerinnen und Schüler, anlässlich des Mottos des diesjährigen Tages des offenen Denkmals möchten wir Sie herzlich zu einem Besuch unseres Museums einladen.
     

    • Besuchszeiten täglich nach vorheriger Anmeldung
    • Eintrittspreis DM 2.- pro Schülerin oder Schüler
    • Versorgung: Getränke, Waffeln, Eis

    Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

    Herzliche Grüße

    Reinhard Adams

 


 

Pfingstmontag

4. Juni

Deutscher

Mühlentag

 

 

  

 Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Besteckfabrik Hesse in Fleckenberg.

 

    Beschreibung: Vollständig eingerichtete Fabrik zur Herstellung von Bestecken. Alle Maschinen werden von einer Durchströmturbine entweder über Transmissionen oder über Strom angetrieben.

    Vom Rohstück bis zum Versand kann der gesamte Werdegang eines Besteckes nachvollzogen und dokumentiert werden. Eine der ganz wenigen Industrieanlagen in Westfalen mit vollständiger, archaisch anmutender Originalausstattung.

    Das technische Museum wurde am 08.09.2000 eröffnet. Die Produktionsschritte eines Kaffeelöffels sind vollständig darstellbar.

 

Öffnungszeiten von 11 - 17 Uhr

Eintritt frei

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Sowohl aus Richtung Lennstadt als auch aus Schmallenberg ist das Museum über Rad- und Wanderwege zu erreichen. Autofahrern steht der neue Parkplatz von Schmallenberg aus an der B 236 direkt hinter dem Ortsschild recht zur Verfügung.

Mehr zum Deutschen Mühlentag unter www.muehlen-dgm-ev.de

 

 

 


 

8. - 24. April

Ausstellung

Carl Siebert

Ausstellung des Künstlers Carl Siebert, Paris

Bilder aus den 90er Jahren sowie einige Skulpturen

 

Bevor man den Löffel abgeben muss sollte man hier gewesen sein!

(Eintrag im Gästebuch des Besteckmuseums und Ausspruch von Carl Siebert bei der Eröffnungsfeier am 8.4.2001)

 

Carl Siebert mit seiner Frau am 8.4.2001

zur Ausstellungseröffnung

 

 

 

 

 

 

[Home][Aktuelles][Museum][Besichtigung][Heimatverein][Links][Impressum]

Besteckfabrik Hesse, Technisches Museum, 57392 Schmallenberg-Fleckenberg, Sauerland